11232017Do
Last updateMi, 23 Aug 2017 11am

Traumpfade Montevideo

Ein Tag in der Hauptstadt Uruguays – Montevideo, die Stadt, die am Mündungsdelta vom Rio de la Plata liegt. Die Stadt zählt zu den sichersten in Südamerika und bald erfuhren wir auch warum das so ist. Denn in Montevideo gibt es über 400 Überwachungskameras.

Wer wie wir mit dem Kreuzfahrtschiff ankommt und keine der Boardausflüge in Anspruch nehmen will, der macht einfach eine Stadtbesichtigung auf eigene Faust.

Vom Hafen kommt man bequem zu Fuß in die Altstadt. Hat man keinen Stadtplan, so geht man in die örtlichen Touristeninformation und holt sich dort eine Broschüre mit einer Walking Tour (Circuito Turistico). Auf dieser Karte sind alle wichtigen Sehenswürdigkeiten von Montevideos Altstadt eingetragen.

So laufen wir nach diesem Vorschlag durch die Ciudad Vieja, einer der über 60 Stadtteile von Montevideo. Es ist hier so ganz anders als Buenos Aires, wo wir die Tage vorher waren.

Die Altstadt ragt als Halbinsel in den Rio de la Plata hinein.

Am Plaza Zabala steht eine große Reiter-Statue vom Gründer der Stadt, Bruno Mauricio de Zabala. Ein schöner großer Platz mit vielen Bäumen. Hier treffen wir die Polizisten (Bild). Sie sind sehr Touristen-freundlich und man kommt schnell mit ihnen in ein Gespräch. Manche sprechen auch englisch. Daher wissen wir auch, dass Montivideo sehr sicher ist und dass es über 400 Überwachungskameras gibt.

In der Altstadt findet man viele prächtige Kolonialbauten, alte Kirchen, schöne Plätze mit Straßencafes, wo man verweilen kann.

Vom Rio de la Plata hat man eine schöne Sicht auf die Skyline von Montevideo. Ganz in der Nähe finden wir eine alte Kirche, die nicht sehr gepflegt ist. Das haben wir ganz oft gesehen, es könnte etwas mehr für die alten Denkmäler getan werden.

Interessant war auch die Ausstellung der Haschisch-Pfeifen und anderes Werkzeug auf offener Straße. Es ist scheinbar alles legal, selbst die Polizisten schauten sich hier um. Ein „Künstler“ hat diese Utensilien selber hergestellt. Wir durften fotografieren, aber er selber wollte nicht auf das Bild.

Sehenswert ist der Plaza Constitución, hier steht das alte Rathaus von 1804 und die Kathedrale von Montevideo aus dem Jahr 1790 ( Neoklassizismus).

Am Plaza Independencia steht der 105 m hohe Palacio Salvo. Dieses Hochhaus war bis 1935 das höchste in ganz Südamerika und ist heute das Wahrzeichen von Montevideo.

Die Puerta de la Ciudadela, das Tor zur Altstadt sowie der Palacio Estévez stehen auch am Plaza Independencia.

Unsere Zeit war auch langsam zu Ende und wir mussten wieder zurück auf das Schiff.

Ein kleiner Einblick von der großen Stadt Montevideo, genau richtig für einen kleinen Spaziergang, wenn man nur wenige Stunden Zeit hat.

Übrigens von Montevideo gibt es auch Fährschiffe (Buquebus) nach Buenos Aires. Die Fahrtzeit beträgt dreieinhalb Stunden.

Montevideo hat natürlich auch einen Flughafen (MVD), der nur wenige Kilometer außerhalb der Stadt liegt. Vom Flughafen gibt Busverbindungen in die Stadtmitte.

Einen ausführlichen Live-Reisebericht zu unserem Aufenthalt findet Ihr in meinem Forum:
In Südamerika unterwegs - Live von unserer Kreuzfahrt

und hier gibt es einen Kurzbericht:
Reisebericht Südamerika


Traumpfade in aller Welt,  rund um den Globus
wandern, segeln, fahren, reiten, fliegen, laufen, klettern
mit dem Flugzeug, Motorrad, Bahn, Bus, Fahrrad, Schiff, zu Fuß
Traumpfade einfach erleben!

Video: Mit dem Schiff von Buenos Aires nach Santiago de Chile